Chemnitz: Hamlet feiert Premiere

Am Samstag wird die berühmte Tragödie von William Shakespeare im Chemnitzer Schauspielhaus aufgeführt.

Für die Inszenierung zeichnet sich dabei der polnische Autor und Regisseur Bogdan Koca verantwortlich. Sein Hamlet, gespielt von Stefan Migge, ist ein sensibler, junger Mann, der sich in einer unsicheren Welt orientieren muss.

Der dänische Prinz kehrt zur Beerdigung seines Vaters in sein Heimatland zurück. Dort muss er feststellen, dass sich nicht nur die politischen Verhältnisse geändert haben.

Auch seine ehemaligen Vertrauten und Familienangehörigen haben die Seiten gewechselt. Hamlets Onkel Claudius ist neuer König und hat dessen verwitwete Mutter geheiratet.

Der Prinz sinnt auf Rache, stellt sich zunächst erst einmal wahnsinnig. Seine ehemalige Geliebte Ophelia versucht hinter sein Geheimnis zu gelangen, doch er weißt sie zurück. Mit einem Schauspiel stellt Hamlet den Brudermord seines Onkels bloß.

Als er kurz darauf Ophelias Vater tötet, löst Hamlet eine Kette tragischer Ereignisse aus. In der Inszenierung von Bogdan Koca wird Hamlet sehr nüchtern und nah am Leben in die Gegenwart transportiert.

Interview: Magda Decker – „Ophelia“

Werke von Shakespeare erfreuen sich beim Chemnitzer Publikum nach wie vor großer Beliebtheit. Sowohl die Premiere am Samstag, sowie die nächsten Termine sind bereits nahezu ausverkauft.