Chemnitz hat vergleichsweise wenig Bibliotheken

Chemnitz (dapd-lsc). Chemnitz hat im Vergleich der drei sächsischen Großstädte die wenigsten Bibliotheken.

Während die Bürger in Leipzig 15 und in Dresden 20 Stadtteilbibliotheken nutzen können, sind es in Chemnitz nur 3, wie die Leiterin der Landesfachstelle für Bibliotheken, Waltraud Frohß, der Nachrichtenagentur dapd in Chemnitz sagte. Bezogen auf die Einwohnerzahl gegenüber den anderen beiden Städten, müsste Chemnitz etwa sieben dezentrale Buchausleihen vorhalten.

Laut Frohß versucht Chemnitz mit kreativen Angeboten die Lücken zu schließen. Dazu gehörten Bringdienste für verschiedene Zielgruppen. Die Qualität der Chemnitzer Bibliotheksarbeit sei trotz der geringen Zahl an Einrichtungen gut. Dies lasse sich durch vordere Plätze in jährlichen bundesweiten Rankings belegen, sagte Frohß.

(Website der Sächsischen Landesfachstelle für Bibliotheken http://www.lds.sachsen.de/bibliothek )

dapd