Chemnitz-Helbersdorf: Seniorin skrupellos ausgetrickst

Eine 85-Jährige ist am Montag zwei Mal von einer falschen Verwandten ausgetrickst und um mehrere tausend Euro gebracht worden.

Gegen 12 Uhr erhielt die betagte Seniorin einen Anruf von einer Frau. Die Angerufene meinte, es handele sich um eine Verwandte. Diese gab an, eine Immobilie gekauft zu haben und benötige nun 6 000 Euro für die Anzahlung. Die Anruferin redete solange auf die 85-Jährige ein, bis diese sich bereit erklärte, ihr Geld zu geben.

Die Anruferin sagte, sie könne aufgrund eines Notartermins nicht selbst kommen und schicke jemanden vorbei. Kurz darauf erschien eine Frau asiatischen Typs und holte das Geld ab. Dabei hielt sie der Seniorin ein Handy ans Ohr. Am anderen Ende war die vermeintliche Verwandte. Sie beruhigte die Rentnerin, sie könne der Botin vertrauen.

Die Geldabholerin verschwand. Sie wird als etwa 20 Jahre alt, 1,50 m bis 1,60 m groß und schlank beschrieben.

Gegen 13.30 Uhr rief die falsche Verwandte wieder an, weil sie noch mehr Geld brauche. Daraufhin kam eine Frau in einem Taxi zur Adresse der Seniorin gefahren und beide fuhren zu einer Sparkasse im Stadtzentrum. Dort hob die 85-Jährige einen größeren Geldbetrag ab und übergab ihn der Frau. Dann verschwand sie mit dem Geld.

Auch im Ortsteil Schloßchemnitz erhielt eine 81-Jährige einen Anruf, in dem eine falsche Verwandte um finanzielle Unterstützung wegen eines Hausbaus bat. Die Frau sollte schon mal das Geld vom Sparbuch holen. Dafür werde ein Taxi geschickt. Als es dann an der Wohnungstür klingelte, kamen der Seniorin Zweifel. Statt zu öffnen, rief sie ihre Tochter an, die die Polizei verständigte. Die 81-Jährige blieb so vor dem Schaden bewahrt.

Diese beiden Fälle nimmt die Polizei erneut zum Anlass, um insbesondere betagte Bürgerinnen und Bürger vor derartigen Betrugsmaschen zu waren.

Seien Sie misstrauisch, wenn Sie am Telefon von angeblichen Verwandten/Bekannten/Freunden um Geld gebeten werden!

Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen!

Bitten Sie um einen erneuten, späteren Anruf und informieren Sie sofort eine Person Ihres Vertrauens, am besten die Polizei!

Übergeben Sie Ihr Geld keinen Fremden!