Chemnitz: Herzlose Politik

In Chemnitz, Sachsen und bundesweit spitzt sich die Debatte um das Arbeitslosengeld II zu.

Wie die sächsische Staatskanzlei heute meldete, will die Bundesregierung mit einem Verfahrenstrick Geld einsparen.Arbeitslosenhilfe-Empfänger sollen im nächsten Jahr nur 11 Monate lang Unterstützung bekommen und im Januar leer ausgehen. Damit kann die Regierung rund anderthalb Milliarden Euro bei den Arbeitslosen einsparen. Sachsens Ministerpräsident Milbradt kritisiert den Plan als „erbärmlich“ und „herzlos“.