Chemnitz im „plötzlichen“ Winter

Lange mussten die Chemnitzer darauf warten, doch nun am Mittwoch kam er unvermittelt und in seiner ganzen Pracht: Der Winter. Damit mussten sich auch die Autofahrer gehörig umstellen…

Laut Polizei ist der Verkehr jedoch bis zum Mittwochmorgen im Wesentlichen störungsfrei verlaufen.

Im Bereich Zschopau kam es kurzzeitig zu Behinderungen aufgrund liegengebliebener Lkw. 

Ab frühen Vormittag kam es auf der A 4 zwischen Thüringen und Berbersdorf sowie auf der A 72 zwischen Stollberg-Nord und dem Kreuz Chemnitz zu Stau.

Auf der A 4 zwischen Hohenstein-Ernstthal und Wüstenbrand in Richtung Chemnitz kam der Lkw-Verkehr zum Erliegen. Der Pkw-Verkehr konnte durch die Polizei links am Stau vorbeigeführt werden. Das Technische Hilfswerk musste die liegengebliebenen Lkw die Steigung hinaufziehen.

Die Zahl der Unfälle im Bereich der Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge stieg bis 14.00 Uhr von 39 auf 180 Unfälle – davon ereigneten sich allein 23 Unfälle in Chemnitz. Glücklicherweise blieb es überwiegend bei Blechschäden.

Von einem Verkehrschaos wegen des Schneefalls kann trotz allem nicht die Rede gewesen sein.
Die meisten Autofahrer hatten ihr Fahrverhalten den Verhältnissen entsprechend angepasst. Die Chemnitzer waren auf den mehr oder weniger ersehnten Wintereinbruch eingestellt.
Nun kamen endlich auch die fahrbaren Untersätze zum Einsatz, die ohne Schnee sonst immer das Nachsehen haben.  

 
Fuß vom Gas: Hier wird geblitzt!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar