Chemnitz ist Spitzenreiter beim Schwarzfahren

Nach einer Umfrage der „Wirtschaftswoche“ haben die Städte Chemnitz, Köln, Berlin, Oberhausen und Bonn die bundesweit höchsten Schwarzfahrerquoten in Bussen und Bahnen.

Laut dem Magazin sei Chemnitz mit einem Schwarzfahreranteil von sechs Prozent der Fahrgäste Spitzenreiter.

Verkehrsbetriebe der 35 größten Städte des Landes wurden befragt. Fünf der Befragten beteiligten sich nicht an der Umfrage.

Köln, als zweitplatzierte Stadt, hat einen Schwarzfahreranteil von knapp fünf Prozent. Berlin, Oberhausen und Bonn haben jeweils rund vier Prozent.

Die wenigsten Schwarzfahrer haben Gelsenkirchen und Bochum mit 0,6 Prozent, gefolgt von Nürnberg (0,9) und Krefeld (1,0).

Laut der Umfrage sind die Verluste der Verkehrsunternehmen erheblich: Allein 2011 verloren die Verkehrsbetriebe in den 35 Städten mehr als 120 Millionen Euro an Einnahmen. Dazu kommen noch die Kosten für das Kontrollpersonal. 

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) schätzt den Gesamtschaden bundesweit auf 350 Millionen Euro. Nun will fast jedes zweite Unternehmen stärker in Bussen und Bahnen kontrollieren.