Chemnitz-Kaßberg/-Altendorf/- Klaffenbach: Betrugsversuche

Wenigstens drei Versuche unternahmen am Dienstag unbekannte Täter, um in betrügerischer Art und Weise an das Geld anderer zu gelangen.

Sie riefen drei Seniorinnen (74, 85, 87) auf der Weststraße, der Alfons-Pech-Straße und der Pappelstraße an und baten um Geld. Im ersten Fall war es eine „Bekannte“, die für den Kauf einer Eigentumswohnung 20.000 Euro bräuchte. Der „Neffe“ war es im zweiten Fall, der seine Tante besuchen kommen und sich ebenfalls 20.000 Euro „borgen“ wollte. Den dritten Anruf führte wiederum ein „Neffe“, der auch eine größere Geldsumme benötigte.

In allen drei Fällen ist es weder zu einem Besuch noch gar zu einer Geldübergabe an die vermeintlichen „Bekannten/Verwandten“ gekommen. Die eine Seniorin wollte die Angelegenheit erst noch mit ihrem Mann besprechen, die andere sagte, sie habe nur ein paar hundert Euro zu Hause und im letzten Fall gab man vor, gar kein Geld zu haben.

Einen weiteren Versuch eines sogenannten „Enkeltricks“ gab es ebenfalls am Dienstag in Burgstädt. Hier hatte ein unbekannter Mann bei einer 88-jährigen Frau angerufen und sich als „Neffe Harald“ vorgestellt. Da die Seniorin tatsächlich einen Neffen mit dem Namen hat, glaubte der Unbekannte nun, leichtes Spiel zu haben. Aber er hatte nicht mit dem Gespür der älteren Dame für die Aussprache ihres Neffen gerechnet. Sie meinte, dass der Anrufer nicht ihr Neffe sein könnte und beendete das Telefongespräch.

Die Polizei möchte wieder auf die Maschen der Betrüger aufmerksam machen. Gehen Sie auf keinerlei Geldwünsche am Telefon ein! Lassen Sie sich nicht überreden, z.B. mit einem bestellten Taxi, zu ihrer Bank gefahren zu werden, um die gewünschte oder einen Teil der Geldsumme zu holen! Sprechen Sie mit Ihren Verwandten/Angehörigen/Bekannten über solche Anrufe und informieren Sie die Polizei! Hinweise nimmt die Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge, Tel. 0371 387 2279, oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.