Chemnitz-Kaßberg: Renault beschädigt

Zwei Frauen, die vermutlich Zeugen einer Sachbeschädigung geworden sind, bittet die Polizei sich zu melden.

Ein weiterer Grund für die Suche nach den beiden Frauen ist, dass möglicherweise eine der beiden bei dieser Straftat auch als Geschädigte in Frage kommt.

Tatzeit war Donnerstag, der 15. Dezember 2011, gegen 9.30 Uhr. Der Polizei wurde gemeldet, dass ein Mann an der Kreuzung Barbarossastraße/Walter-Oertel-Straße Passanten belästigt und beleidigt. Polizisten konnten den Mann schließlich knapp eine halbe Stunde später auf der Ulmenstraße ausfindig machen. Es handelte sich um einen 39-jährigen Chemnitzer.

Während der polizeilichen Maßnahmen vor Ort meldeten sich drei Zeugen (20, 25, 31). Sie schilderten den Beamten ihre Beobachtungen. Zum einen habe der Gestellte an der Bushaltestelle Henriettenstraße einer Frau ins Gesäß getreten. Die Personalien der Frau übergab einer der Zeugen der Polizei. Zum anderen hatte man gesehen, wie der Mann auf der Ulmenstraße, in Höhe des Hauses Nr. 55, gegen einen dunkelblauen Renault trat und dessen Antenne abbrach. In dem Auto saßen zwei Frauen, die daraufhin davonfuhren. Eine Überprüfung der von einem der Zeugen genannten Autokennzeichenfragmente führten nicht zu einem Renault. Deshalb setzt die Polizei nun auf die Öffentlichkeit und hofft so, die beiden Frauen zu finden. Sie werden gebeten, sich bei der Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge, Tel. 0371 387-2279, zu melden.

Der Tatverdächtige wurde einem Arzt vorgestellt. Dieser wies den 39-Jährigen in eine psychiatrische Klinik ein.