Chemnitz-Kaßberg: Zwei mutmaßliche Autodiebe gestellt

Zwei Chemnitzer Polizisten waren um Mitternacht, in der Nacht zum Montag, hellwach.

Bei einem Einsatz in anderer Sache in der Limbacher Straße sahen die beiden Uniformierten an der Ampel Limbacher Straße/Barbarossastraße einen Toyota stehen. Das amtliche Kennzeichen des Autos kam den Polizisten bekannt vor. Sie erinnerten sich, dass sie in der vergangenen Woche bei einem Dienstantritt erfahren hatten, dass es zur Fahndung steht. Während die Beamten die Verfolgung des Pkw aufnahmen, ließen sie per Funk das Kennzeichen nochmals überprüfen. Als der Fahrer des verdächtigen Autos den Streifenwagen bemerkte, gab er Gas. Er fuhr um einige Blöcke auf dem Kaßberg, bevor er den Toyota in die Uhlichstraße lenkte und in Höhe Andrèplatz stoppte. Sowohl der Fahrer als auch der Beifahrer sprangen aus dem Auto und rannten in unterschiedliche Richtungen davon. Allerdings waren die Polizisten schneller und konnten sich die beiden Chemnitzer (29, 30) an der Henriettenstraße bzw. der Kanzlerstraße greifen und vorläufig festnehmen.

Bei den ersten Ermittlungen kam ans Licht:
Die Kennzeichen wurden am 10. März 2015 von einem in der Friedrich-Viertel-Straße stehenden Kia gestohlen.

Der Toyota stand seit dem 28. Januar 2015 zur Fahndung. Er war vor dem Stadtbad entwendet worden.

Der Fahrer (30) des gestohlenen Pkw hat keine Fahrerlaubnis. Vermutlich deswegen wusste er nicht, dass man nicht unter Drogeneinfluss fahren darf – ein entsprechender Schnelltest reagierte positiv auf Amphetamine. Eine Blutentnahme wurde veranlasst. Im Fahrzeug fanden die Beamten jede Menge Sachen wie ein Handy und ein Tablet sowie Werkzeuge.

Ob es sich bei den Gegenständen um Diebesgut und Tatwerkzeuge handelt, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen. Ebenso sind die Ermittler in der Spur zu klären, wie die beiden Männer in den Besitz des Toyota sowie der Kennzeichen gekommen sind.