Chemnitz-Klaffenbach: Kletterei für die Katz

Diese Kletterei war buchstäblich für die Katz: Am Freitagmorgen hatte sich der erst ein halbes Jahr alte Kater „Rudi“ in Chemnitz-Klaffenbach auf der Stöcklstraße auf eine hohe Douglastanne verirrt und kam nicht wieder vom Baum runter.

Das Schlimme: Als die Besitzer gegen 08.30 Uhr ihren Stubentiger auf dem Baum entdeckten, hackten bereits Krähen auf den armen Rudi ein. Hier konnte nur noch die Feuerwehr helfen. Die Höhenretter rückten an und kletterten auf den Baum. Doch Rudi wollte nicht so leicht aufgeben und sprang mit einem Satz auf einen Nachbarbaum. Nun gab’s ein kurzes „Katz und Maus-Spiel“, dabei wollten die Feuerwehrleute den Ast in etwa fünf Meter Höhe, auf dem Rudi saß, einfach absägen. Da sprang Rudi einfach vom Baum und entschwand wie der Blitz im Heuboden.

Über eine Rechnung für den Einsatz müssen sich die Katzenbesitzer keine Sorgen machen, nach Auskunft der Chemnitzer Feuerwehr ist die Tierrettung kostenlos.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar