Chemnitz: Kurzbahnmeisterschaft

Dass man trotz eines Handicaps große Leistungen bringen kann, wurde am Wochenende in Chemnitz gezeigt.

Zum wiederholten Mal fand hier die Deutsche Kurzbahnmeisterschaft der Behinderten statt. Und bei diesem Schwimmereignis waren auch Teilnehmer aus Leipzig weit vorn mit dabei.

Auf den ersten Blick ein Schwimmwettbewerb, wie jeder andere. Erst auf den zweiten wird erkennbar, dass hier Behinderte auf den Bahnen unterwegs sind. In der Schwimmhalle am Südring in Chemnitz fanden am Wochenende die inzwischen siebenten Deutschen Kurzbahn – Meisterschaften des Deutschen Behinderten Sportverbandes statt. Erneuter Ausrichter dafür war der BFV Ascota Chemnitz, der auch diesmal mit einer großen Teilnehmerzahl aufwarten konnte.

Interview: Gunter Thiele Organisationsteam

Nicht zu vergessen die mehr als 20 Kampfrichter. Es ist einiges, was der Chemnitzer Behinderten- und Freizeitsportverein auf die Beine stellt. Teilnehmer aus Sachsen, wie zum Beispiel Leipzig aber auch aus dem gesamten Bundesgebiet suchen hier ihre Besten. Mit dabei auch die Chemnitzer Schwimmerin Maria Götze, de bereits bei den Paralympics in Peking mit dabei war. Für sie haben diese Deutsche Meisterschaften einen ganz besonderen Stellenwert.

Interview: Maria Götze Chemnitzer Schwimmerin

Die Zuschauer bei diesem Wettkampf auf den 25 Meter Bahnen kommen meist aus den eigenen Reihen. Geschuldet ist das bei diesen Deutschen Meisterschaften der Kurzbahnen in erster Linie dem Platzangebot in der Schwimmhalle.

Interview: Maria Götze Chemnitzer Schwimmerin

In allen Schwimmarten suchen die Behinderten aus dem gesamten Bundesgebiet hier ihre Besten. Bei mehr als 170 Teilnehmern wird der Wettkampf daher auf zwei Tage gelegt. Zeit um auch mal wieder alte Bekannte zu treffen, denn die Schwimmer sind auch bei den Behinderten wie eine große Familie.

Interview: Maria Götze Teilnehmerin Paralympics

Unterstützt wird der Chemnitzer Verein bei der Durchführung auch vom Bundesverband, allerdings ist das der geringste Teil. Viel wird selbst beigesteuert, zahlungskräftige Sponsoren sucht man hier leider oftmals vergebens. Doch die behinderten Sportler stört das nur am Rande. Denn auch für sie zählt, wie in allen Sportarten, egal ob Behindert oder Nichtbehindert, der olympische Gedanke, Dabei sein ist alles.