Chemnitz-Markersdorf: Falschparken mit Folgen

Das falsche Parken hatte für einen 49-jährigen Chemnitzer unabsehbare Folgen.

Der Mann parkte seinen Proton seit Mittwochabend auf der Arno-Schreiter-Straße in einer Feuerwehrzufahrt. Eine Anwohnerin verständigte am Donnerstagabend, kurz vor 19 Uhr, die Polizei. Polizisten machten den Autofahrer ausfindig. Dieser hatte den Pkw erst seit zwei Tagen auf sich zugelassen. Bei der Frage nach dem Führerschein musste der Mann passen. Den hat er seit fast 15 Jahren nicht mehr. Nach einer fünfjährigen Sperre hatte er damals die Fahrerlaubnis nicht neu  beantragt und ist offenbar seitdem ohne gefahren.

Doch neben dem Falschparken und dem Fahren ohne Führerschein bekam der 49-Jährige noch ein weiteres Problem: Zwei gegen ihn laufende Haftbefehle, die die Polizisten in den Händen hielten.

Die Beamten nahmen den Mann mit aufs Revier, wo er nach den polizeilichen Maßnahmen wegen Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis die Nacht verbrachte. Heute wird sich der Haftrichter mit dem Mann beschäftigen.