Chemnitz: Mehr Geld durch Bußgelder

Die Stadt Chemnitz hat im vergangenen Jahr rund 6,2 Millionen Euro durch polizeiliche Ordnungsgelder eingenommen.

Das sind mehr als 400.000 Euro oder 7,5 Prozent mehr als im Jahr 2012. Das geht aus der Antwort der sächsischen Landesregierung auf eine Anfrage der FDP hervor.

Ein Großteil der Buß- und Verwarngelder wird dabei durch mobile Geschwindigkeitskontrollen eingenommen.

Die FDP fordert, dass sich die Polizei auf das Einhalten des Tempolimits bei Unfallschwerpunkten und vor Schulen und Kitas konzentriert.

Blitzen nur um der Einnahmen willen sei aber fehl am Platze, so die FDP.