Chemnitz: Mit 130 km/h vor Polizei auf der Flucht

Die Besatzung eines Streifenwagens bemerkte am Donnerstag, gegen 3.30 Uhr, auf der Augustusburger Straße einen Ford Mondeo, bei dem nur ein Scheinwerfer funktionierte und er fuhr auffällig langsam.

In Höhe der Einmündung Martinstraße gaben die Beamten dem Fahrer des Ford Anhaltezeichen, die dieser jedoch ignorierte. Mit bis zu 80 km/h fuhr der Ford weiter über die Fürstenstraße und Zietenstraße.

Die Beamten folgten dem Pkw über die Straße der Nationen und Georgstraße und Mühlenstraße bis zur Blankenauer Straße, wo der Fahrer des Ford auf bis zu 130 km/h beschleunigte. Auf dem Weg dorthin hatte der Ford mehrere rote Ampeln missachtet.
 
Am Gasthof Draisdorf bog der Pkw dann in die Auenstraße und von dort in einen Feldweg ab. Hier konnte das Fahrzeug mit Hilfe einer weiteren Streifenwagenbesatzung vom Polizeirevier Chemnitz-Mitte dann gestoppt werden. Die Kontrolle ergab, dass der 24-jährige Fahrer keine Fahrerlaubnis besitzt und zudem und unter Drogeneinfluss fuhr.

Das an dem Ford angebrachte Kennzeichen war in der Fahndungsdatei als gestohlen erfasst. Wem der Ford Mondeo gehört, konnte noch nicht geklärt werden. Im Fahrzeug stellten die Beamten zudem Einbruchswerkzeug sicher. Der Fahrer und sein gleichaltriger Beifahrer befinden sich noch im Gewahrsam der Polizei. Die Ermittlungen dauern an.