Chemnitz-Morgenleite: Was geschah am 9. September 2014?

Am 9. September 2014, gegen 23.45 Uhr, wurde im Hausflur eines Mehrfamilienhauses in der Bruno-Granz-Straße in Chemnitz ein Chemnitzer Rentner schwer verletzt aufgefunden.

Der 74-Jährige war zu diesem Zeitpunkt erheblich alkoholisiert. Er hatte sämtliche von zu Hause mitgenommene Sachen bei sich, außer einer schwarzen Lederumhängtasche in A4-Größe und seiner EC-Karte.

Der Rentner konnte nicht mehr befragt werden, was an jenem Abend geschah. Er verstarb am 16. September 2014 in einem Chemnitzer Krankenhaus.

Eine im Brustbereich diagnostizierte Stichverletzung war nicht todesursächlich. Wie es zu dieser Verletzung kam, ist nach wie vor unklar. Anhand der im Rahmen der Obduktion erhobenen Befunde ist auch ein Sturz in einen scharfen Gegenstand möglich.

Die seitdem geführten umfangreichen Ermittlungen, mehrere Suchmaßnahmen mit Spezialhunden und Medienveröffentlichungen erbrachten bislang weder konkrete Anhaltspunkte, welchen Weg der 74-Jährige am 9. September 2014 ab 16.30 Uhr von seiner Wohnung in der Robert-Siewert-Straße aus eingeschlagen haben könnte, noch sonstige Hinweise zum Geschehen und dem Verbleib der verschwundenen Sachen.

Deshalb bittet die Polizei nochmals um Mithilfe bei der Klärung folgender Fragen:

– Wer hat Bruno Oehmke am Dienstag, dem 9. September 2014 zwischen 16.30 Uhr und 23.45 Uhr gesehen?
– Wer kann Hinweise geben, welchen Weg der Rentner in dieser Zeit zurücklegte oder welche Orte er aufsuchte?
– Wer kann Angaben zu den bisher nicht aufgefundenen Gegenständen machen?
Der 1,68 m große Herr Oehmke war an diesem 9. September 2014 mit blauen Jeans, einem hellblauen Polo-Shirt und offenen, braunen Halbschuhen bekleidet.

Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst der Polizeidirektion Chemnitz unter 0371/3873445

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar