Chemnitz: Mutmaßlicher Brandstifter überführt

Die Chemnitzer Kriminalpolizei konnte einen mutmaßlichen Brandstifter ermitteln.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 32-jährigen Mann. In den Fokus der Ermittler geriet der Mann durch einen Brand am 12. Januar 2016 in einer Wohnstätte. In seinem Zimmer hatte er offenbar die Matratze seines Bettes angezündet. Verletzt wurde niemand.
 
Im Rahmen der Ermittlungen stellte sich heraus, dass er für weitere Fälle als Brandstifter in Frage kommt. Er wird verdächtigt, am 31. Oktober 2015 in der Schloßteichstraße einen Pkw Nissan angezündet zu haben.

Am 10. Januar 2016 kommt er für mehrere Brände als Tatverdächtiger infrage. In der Geibelstraße brannte an diesem Tag ein Pkw Suzuki, in der Zschopauer und in der Straße Marktsteig jeweils eine Mülltonne, in der Straße Heimgarten ein Pkw Hyundai, ein Renault und ein Chevrolet. In seiner Vernehmung räumte er ein, diese Brände gelegt zu haben.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Chemnitz erließ das Amtsgericht Chemnitz Haftbefehl gegen den 32-Jährigen. Zurzeit ist er einer Klinik untergebracht.