Chemnitz nimmt Forschungsprojekt zum Städtebau in Angriff

Die Stadt Chemnitz will verstärkt gegen den zunehmenden Wohnungsleerstand vorgehen.

Aus diesem Grund beteiligt sie sich an dem Forschungsprogramm Experimenteller Wohnungs- und Städtebau des Bundes. In dessen Rahmen soll eine Agentur für die Vermittlung von Eigentümer-Nutzer-Kooperationen aufgebaut werden. Daran beteiligt sind neben Chemnitz auch der Arbeitskreis Wohnen Leipzig sowie die Universität Leipzig. Hintergrund des Projektes ist die demografische Entwicklung und der damit einhergehende Wohnungsleerstand. Betroffen sind vor allen Dingen Altbauten aus der Gründerzeit, die so erhalten werden sollen.