Chemnitz: Polizeieinsatz nach Unfall unter Drogen

Ein Verkehrsunfall am Montagabend löste in der Nacht zum Dienstag einen Polizeieinsatz im Chemnitzer Norden aus, dessen Maßnahmen teilweise zur Stunde noch andauern.

Beamte der Chemnitzer Bereitschaftspolizeiabteilung, die zur Unterstützung im Bereich der PD Chemnitz-Erzgebirge unterwegs sind, wollten gegen 19 Uhr an der Kreuzung Reichsstraße/Hartmannstraße einen 5er BMW kontrollieren. Als die Fahrerin das Anhaltezeichen erkannte, gab sie Gas und flüchtete bei „Rot“ über die Kreuzung in Richtung Leipziger Straße. Auf der Leipziger Straße ignorierte die BMW-Lenkerin sowohl weitere Anhaltesignale der sie verfolgenden Beamten als auch das Rotlicht mehrerer Ampeln.

Auf der Limbacher Straße in Röhrsdorf geriet der BMW in einer Rechtskurve ins Schleudern kam von der Fahrbahn ab und fuhr in mehrere Zaunfelder zweier Grundstücke. Die 23-jährige Fahrerin wurde verletzt, die gleichaltrige Beifahrerin blieb unverletzt.

In die Fahndung nach dem flüchtigen Fahrzeug waren mehrere Streifenwagen einbezogen worden. Ein Streifenwagen (VW Golf) der mit Blaulicht auf der Leipziger Straße fuhr, prallte in Höhe Bürgerstraße beim Fahrstreifenwechsel mit einem Seat Exeo (Fahrerin: 42) zusammen. Verletzt wurde niemand. An den Fahrzeugen entstanden Schäden von insgesamt ca. 10.000 Euro.
Bei der Unfallaufnahme in Röhrsdorf führten die Beamten mit der Fahrerin einen Drogenschnelltest durch, der positiv auf Amphetamine reagierte. Eine Blutentnahme wurde daraufhin angeordnet.

Bei der Frau fand man zwei Tütchen, vermutlich mit Drogen, sowie ein „Drogenbesteck“.
Aufgrund des bestehenden Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde noch in der Nacht die Durchsuchung der Wohnung der jungen Frau angeordnet.

Als die Beamten am Grundstück am Kirchsteig in Taura eintrafen, wurden sie von einem Doggenmischling angegriffen, dessen Besitzer (44) trotz mehrmaliger Aufforderung der Beamten den Hund nicht sicherte. Die Beamten wendeten daraufhin die Dienstwaffe gegen den Hund an und erschossen das Tier. Bereits in der Vergangenheit liefen gegen zwei Bewohner, den 44-Jährigen und einen 38-Jährigen, Ermittlungen u.a. wegen Waffen- und anderer Delikte. In einer der zu durchsuchenden Wohnungen befand sich außerdem ein Rottweiler, sodass die Beamten von einer besonderen Gefahrensituation ausgehen mussten. Aus diesem Grund wurde das Sondereinsatzkommando der sächsischen Polizei angefordert. Nachdem die SEK-Beamten die Nebengelasse geöffnet hatten, begannen Polizeibeamte mit der Durchsuchung, die zurzeit noch andauert. Die Polizisten fanden dabei u.a. Autoradios und Werkzeuge in großer Menge. Möglicherweise handelt es sich um Diebesgut. Die Prüfungen dazu dauern an.

Die 23-jährige Fahrerin wurde vorläufig festgenommen. Sie befindet sich noch in einem Krankenhaus. Die Festnahme ihrer Beifahrerin wurde noch in der Nacht aufgehoben.
Im Rahmen der Fahndung und der nachfolgenden polizeilichen Maßnahmen waren bzw. sind in der Nacht über 35 Polizeibeamte der PD Chemnitz-Erzgebirge, darunter Beamte mit Rauschgift-und Sprengstoffsuchhunden sowie das SEK Sachsen im Einsatz.

Es wurden Anzeigen wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs sowie des
Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erstattet.

UPDATE 15.35 Uhr:
Die seit den frühen Morgenstunden andauernde Durchsuchung der Wohnung der Fahrerin des BMW auf dem Kirchsteig in Taura wurde am Mittag abgeschlossen. Die Polizei hat umfangreich Werkzeuge, Elektrogeräte, Fahrräder und Fahrzeugräder sichergestellt. Einiges konnte bereits als Diebesgut eingeordnet werden. Die vorläufige Festnahme der 23-jährigen Fahrerin des BMW, die nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, wurde aufgehoben. Sie hat das Krankenhaus wieder verlassen. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar