Chemnitz: Protestcamp bleibt noch bis Mittwoch bestehen

Der Protest von knapp 30 Asylbewerbern vor der Erstaufnahmeeinrichtung in Chemnitz-Ebersdorf wird noch bis Mittwochabend 20 Uhr andauern.

Das bestätigte das Dezernat für Recht, Sicherheit und Umweltschutz der Stadt Chemnitz, das die Versammlung als Demonstration genehmigt hat, gegenüber SACHSEN FERNSEHEN.

Die Flüchtlinge protestieren seit vergangener Woche gegen die schleppende Bearbeitung ihrer Asylanträge.

Am Mittwochvormittag soll ein Gespräch mit der Leitung der Chemnitzer Außenstelle des „Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge“ (BAMF) stattfinden.

Interview: Dennis Aigner, Grüne Jugend Chemnitz

Das Protestcamp am Adalbert-Stifter-Weg hat bei den Chemnitzern verschiedene Reaktionen ausgelöst.

So habe es laut den Unterstützern von einigen Anwohnern asylkritische und ablehnende Äußerungen gegeben.

Andere Anwohner hätten Brötchen und Getränke vorbeigebracht.