Chemnitz: Rentner bekommt Geldstrafe nach tödlichem Unfall

Das Amtsgericht Chemnitz hat einen Rentner, der einen tödlichen Motorradunfall verursacht hat, wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe in Höhe von 3.600 Euro verurteilt.

Im April 2014 war der heute 73-Jährige beim Abbiegen von der Braunsdorfer auf die Frankenberger Straße in Chemnitz-Ebersdorf mit einem vorfahrtsberechtigen Motorrad kollidiert.

Der 21-jährige Motorradfahrer wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass er zwei Tage später starb.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar