Chemnitz-Röhrsdorf: Raubüberfall auf Taxifahrer

Am Freitagabend stiegen zwei unbekannte Männer am Chemnitzer Hauptbahnhof in ein Taxi und wollten nach Burgstädt gefahren werden.

Im Ortsteil Röhrsdorf, in Höhe der Einmündung Leipziger Straße/Sebastian-Bach-Straße, bedrohten die Männer gegen 19.35 Uhr den Taxifahrer mit einem Messer und zwangen ihn auf einen Feldweg zu fahren und anzuhalten.

Dann forderten sie die Übergabe der Geldbörse von dem Taxifahrer. Dieser kam der Forderung nach und die Täter flüchteten mit der Geldbörse, in der sich 30 bis 40 Euro Bargeld befanden, in ein Maisfeld.

Bei der Fahndung nach den Tätern kamen Polizeibeamte, ein Fährtenhund sowie ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Die Fahndung verlief ohne Erfolg. Der Taxifahrer erlitt einen Schock und wurde ambulant im Krankenhaus behandelt.

Der eine Täter trug einen ziemlich neuen sogenannten Blaumann. Er war etwa 180 cm groß und schlank. Er hatte dunkles, etwas gekräuseltes Haar.

Der andere Räuber war etwa 170 – 175 cm groß, ebenfalls schlank. Er trug im linken Nasenflügel ein auffälliges Piercing. Es bestand aus einem Ring, an dessen Ende an der einen Seite eine Kugel und an der anderen Seite eine Spitze war.

Beide wurden vom Geschädigten auf Mitte 20 geschätzt. Die Polizei bittet unter Telefon 0371 387-2279 um Zeugenhinweise. Wer hat die zwei Männer auf der Flucht im Bereich Röhrsdorf bemerkt?