Chemnitz: Rucksack sorgt für Sperrung des Hauptbahnhofs

Ein herrenloser Rucksack hat am Dienstagnachmittag für Aufregung auf dem Chemnitzer Hauptbahnhof gesorgt.

Wie die Bundespolizei bestätigte, war das verdächtige Gepäckstück kurz vor 16.00 Uhr auf dem Bahnsteig 10 entdeckt worden.

Als sich auch nach mehrmaligem Ausrufen kein Besitzer meldete, wurde der Rucksack als gefährlich eingestuft und der Bahnhof gesperrt. Gleichzeitig wurden Spezialkräfte der Bundespolizei angefordert.

Die Sprengstoffexperten aus Leipzig trafen gegen 17.30 Uhr auf dem Hauptbahnhof ein und untersuchten den Rucksack auf gefährliche Gegenstände.

Aus Sicherheitsgründen wurde der Rucksack schließlich mit einem speziellen Wasserstrahl gesprengt.

Die Sicherheitsmaßnahmen wurden gegen 19.00 Uhr aufgehoben.

Da der Rucksack auffällig konstruiert und der Inhalt nicht alltagstypisch war, geht die Bundespolizeiinspektion Chemnitz von einem gezielten Vortäuschen einer Straftat aus. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Zeugenhinweise können bei der Bundespolizeiinspektion Chemnitz unter 0371 4615105 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle abgegeben werden.