Chemnitz soll „Fahrradfreundliche Stadt“ werden

In Chemnitz sollen sich die Bedingungen für Radfahrer in den kommenden Jahren weiter verbessern.

Als Ziel ist dabei in der neuen Radverkehrskonzeption die Verdopplung des Radverkehrs in Chemnitz bis 2020 geplant.

Nach vier Jahren Beratungszeit wird dem Chemnitzer Stadtrat in der kommenden Woche dieses Konzept vorgelegt.

Dabei hat die Verwaltung mit Experten aus Verbänden, Vereinen und Interessengruppen zusammengearbeitet.

Interview: Petra Wesseler (parteilos) Baubürgermeisterin der Stadt Chemnitz

Der Maßnahmenkatalog beinhaltet mehr als 200 Aktivitäten mit unterschiedlicher Gewichtung.

Fakt ist, dass das Radwegenetz ausgebaut werden soll. Zugleich sollen Mängel an den bisherigen Radwegen behoben werden.

Auch mehr und bessere Abstellmöglichkeiten am Hauptbahnhof und in der Innenstadt stehen auf der Prioritätenliste. Insgesamt sollen dafür pro Jahr rund 600.000 Euro zur Verfügung stehen.

Interview: Petra Wesseler (parteilos) Baubürgermeisterin der Stadt Chemnitz

Der Stadtrat muss der Konzeption in seiner Sitzung kommende Woche Mittwoch noch zustimmen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar