Chemnitz: Spontandemonstration nach Angriffen

Am Samstagabend, gegen 23.20 Uhr, fuhren vier junge Männer (4 x 19 Jahre) in einem VW Golf auf der Stollberger Straße in Chemnitz.

Einem von ihnen wurde während der Fahrt unwohl. Das Auto hielt an und er stieg aus, um frische Luft zu schnappen. Plötzlich wurde er laut Polizei von zwei Männern angegriffen und geschlagen. Als seine Begleiter ihm zu Hilfe eilten, wurden sie von drei weiteren Männern mit Steinen beworfen.

Ein Pkw Honda, der die Stollberger Straße befuhr, musste anhalten, weil die Straße durch die Auseinandersetzung blockiert war. Die Angreifer rannten danach davon, einer lief dabei über den Honda.

Bei dem Angriff wurden drei der 19-Jährigen verletzt. Zwei wurden im Krankenhaus behandelt, einer suchte selbstständig einen Arzt auf. Einem der Männer wurde bei der Tat sein Smartphone geraubt.
Nach Aussagen der Zeugen handelte es sich bei den Angreifern um Männer aus Nordafrika bzw. dem arabischen Raum. Durch die Einsatzkräfte der Polizei konnten aufgrund der Personenbeschreibung fünf Tatverdächtige in der Nähe des Tatortes gestellt werden. Vier von ihnen (2 x 17, 18, 29) wurden vorläufig festgenommen. Ein Tatverdächtiger (29), dessen Personalien bekannt sind, konnte flüchten. Nach ihm wird gefahndet.

Durch die Staatsanwaltschaft Chemnitz wurde Haftbefehl für die vier Tatverdächtigen beantragt. Die Haftrichtervorführung erfolgt im Laufe des heutigen Sonntages.

Aufgrund des Angriffes auf die vier 19-Jährigen, versammelten sich am Sonntag, gegen 3 Uhr, ca. 20 Personen im Bereich der Haydnstraße zu einer Spontandemonstration. Die Demonstration verlief friedlich und endete gegen 3.30 Uhr. Es wurde eine Strafanzeige wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen (Zeigen des Hitlergrußes) gefertigt.