Chemnitz: Südring-Ausbau verzögert sich

Der Weiterbau des Südrings Richtung A 4 verschiebt sich um mehrere Jahre.

Das hat der Bericht der Projektmanagementgesellschaft DEGES vor dem Chemnitzer Planungs-, Bau- und Umweltausschusses ergeben.

Laut dem Unternehmen, das im Auftrag des Bundes große Bauprojekte plant und durchführt, sind Teile der vom Freistaat Sachsen eingereichten Planungsunterlagen veraltet und damit fehlerhaft.

So müsste der gesamte Bereich zwischen Augustusburger Straße und Autobahnauffahrt Oberlichtenau im kommenden Jahr neu vermessen werden.

Somit können frühestens in zwei Jahren die ersten Planungsunterlagen zum Weiterbau des Südring beim Bundesverkehrsministerium eingereicht werden.

Erst am Dienstag hatte der Staatssekretär Jan Mücke bei der Freigabe des Teilabschnittes der B 174 noch einmal den Willen des Bundesverkehrsministeriums zur Weiterführung des Südrings bekräftigt.

Mit der rund 11 Kilometer langen Verlängerung könnten die östlich vom Chemnitzer Zentrum gelegenen Stadtteile spürbar vom Pkw- und Schwerlastverkehr entlastet werden.