Chemnitz: Theaterkonzept vor der Abstimmung

Der Chemnitzer Stadtrat entscheidet am Mittwoch über die Zukunft des Städtisches Theaters.

Zuvor hatte Generalintendant Christoph Dittrich mit den Gewerkschaften einen Kompromiss ausgehandelt. Das Eckpunkte-Papier des Haustarifvertrages sieht vor das alle fünf Sparten des Hauses erhalten bleiben.

Es erfolgen keine betriebsbedingten Kündigungen, frei werdende Stellen werden allerdings nicht mehr neu besetzt.

Gleichzeitig erhalten die Beschäftigten Tarifsteigerungen zwischen 1 und 2,5 Prozent innerhalb der kommenden fünf Jahre.

Dafür erhöht die Stadt Chemnitz ihren Zuschuss für das Theater um 1,4 Millionen Euro jährlich. Damit steigt der Zuschuss der Stadt auf mehr als 26 Millionen Euro pro Jahr.

Interview: Barbara Ludwig (SPD) – Oberbürgermeisterin Stadt Chemnitz

Im Jahr 2019 wird das Städtische Theater laut dem ausgehandelten Kompromiss wieder zum deutlich höheren Flächentarifvertrag zurückkehren.

Um dann das Theater noch finanzieren zu können, müsste es einen weiteren Stellenabbau geben.
Dafür soll in den kommenden Jahren ein sozial verträgliches Personalkonzept entwickelt werden.