Chemnitz: Veränderungen bei Bus und Bahn

Der öffentliche Nahverkehr in Chemnitz soll im kommenden Jahr auf die aktuellen Bedürfnisse angepasst und fortgeschrieben werden.

Dabei wird der neue Plan gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Mittelsachsen abgestimmt.

Im Jahr 2008 war das „Neue Netz“ der CVAG mit neuen Bus- und Bahnlinien und veränderten Taktzeiten in Betrieb gegangen.

Nun wurden bei der Erarbeitung des neuen Nahverkehrsplanes die Umstrukturierungen auf ihren Erfolg geprüft.

Zudem müssen neue Entwicklungen wie das „Chemnitzer Modell“ bestmöglich in den bestehenden Linienplan eingefügt werden.

Interview: Bernd Gregorzyk, Leiter des Tiefbauamtes

Große Veränderungen wie 2008 wird es diesmal offenbar nicht geben.

So seien keine Streichung oder Neueinführung von einzelnen Linien geplant, auch das Taktschema soll in seiner jetzigen Form erhalten bleiben.

Interview: Bernd Gregorzyk, Leiter des Tiefbauamtes

Im südlichen Chemnitz könnten die Verläufe von einzelnen Buslinien verändert werden.

Die CVAG, die von der Stadt Chemnitz mit der Bereitstellung des öffentlichen Nahverkehrs beauftragt wird, steht vor der Herausforderung, das gleichstrukturierte Stadtteile auch gleichwertig mit Angeboten versorgt werden.

An der finanziellen Ausstattung von 14 Millionen Euro pro Jahr wird sich aber in der kommenden Zeit nichts ändern.

Interview: Stefan Tschök, Pressesprecher CVAG

Zusammen mit der CVAG will die Stadt an drei Abenden die Chemnitzer Bürger über die Planungen informieren.

Folgende Informationsveranstaltungen finden dabei jeweils von 18 bis 20 Uhr im Stadtverordnetensaal des Chemnitzer Rathauses statt:

Am 6. November für das Stadtgebiet Nord, am 13. November für das Stadtgebiet Südwest und am 27. November für das Stadtgebiet Südost.

Interview: Bernd Gregorzyk, Leiter des Tiefbauamtes

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar