Chemnitz wird Zentrum für Leichtbauforschung

Am Mittwoch ist in Chemnitz der offizielle Startschuss für das Bundesexzellenzcluster MERGE gegeben worden.

Mit diesem an der Technischen Universität angesiedelten Forschungsprojekt sollen zukunftsträchtige Schlüsseltechnologien für Leichtbaustrukturen erforscht und entwickelt werden.

So sollen neuartige Werkstoffe entstehen, die bei möglichst geringem Gewicht größtmögliche Stabilität aufweisen. Dafür stehen bis 2017 rund 34 Millionen Euro zur Verfügung.

Ziel des Clusters ist die bisher getrennten Herstellungsprozesse unterschiedlicher Werkstoffgruppen wie Textilien, Kunststoffe oder Metall zusammen zu führen – daher der Name des Projektes „MERGE“, zu deutsch „Verschmelzung“.

Interview: Dr. Jürgen Tröltzsch – Geschäftsführer Bundesexzellenzcluster MERGE

Für das Exzellenzcluster wurden bereits 75 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus dem In- und Ausland eingestellt.

Zu den möglichen Anwendungsbereichen der neuen Leichtbautechnologien gehört unter anderem der Automobilbau.