Chemnitz: Wohnungsbrand durch explodierten Kühlschrank

Marwin (32) rettet 70-jährige Frau und kommt selbst ins Krankenhaus. +++

Bange Minuten am Donnerstagabend (26.05.) in Chemnitz: Gegen 19.00 Uhr war in der Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses auf der Moritzstraße ein Brand ausgebrochen. Als Marwin Pawlik nach Hause kommt, riecht er den Qualm, der aus dem Haus dringt. Er rennt zum Fenster klopft, geht schließlich ins Haus und kann an der Wohnungstür Sturm klingeln. Endlich öffnet die Mieterin, die 70-jährige Helga G., nur mit einem Bademantel bekleidet. Dass ihre Küche in Flammen steht, hatte die verstörte Frau wohl gar nicht richtig mitbekommen. Marwin muss die Frau mit sanfter Gewalt aus der Wohnung holen und dem Rettungsdienst übergeben. Bei der Aktion hatte der Lebensretter selbst reichlich giftigen Rauch geschluckt und muss ebenfalls ins Krankenhaus. Marwin kann aber noch am gleichen Tag wieder entlassen werden, die 70-Jährige bleibt wegen der Rauchgasvergiftung weiter in stationärer Behandlung. Am nächsten Tag trifft Helga G. ihren Lebensretter und bedankt sich herzlich. Dass sich Marwin Pawlik mit der Aktion selbst in große Gefahr begeben hatte, war ihm in diesem Moment gar nicht bewusst, er würde aber jederzeit wieder so handeln. Ursache des verheerenden Brandes, der die Wohnung so in Mitleidenschaft gezogen hat, dass sie im Moment nicht nutzbar ist, war ein explodierter Kühlschrank.            

Quelle: News Audiovision

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!