Chemnitz-Zentrum: Unbekannte beklauen 37-Jährigen

Ein 37-Jähriger wurde am Donnerstag, gegen 17.10 Uhr auf der Brückenstraße in Höhe der Sushi Bar von einem Mann von hinten angerempelt.

Als er sich umdrehte, standen drei Männer vor ihm. Einer von ihnen fragte nach einem Bus, hatte aber offensichtlich kein wirkliches Interesse an einer Antwort. Der zweite Mann gestikulierte und der dritte Unbekannte stand recht teilnahmslos dabei. Der 37-Jährige wurde noch  nach einer Zigarette gefragt. Da er keine hatte, liefen die drei Männer in Richtung des Karl-Marx-Monuments davon.

Kurze Zeit später bemerkte der 37-Jährige, dass seine Geldbörse aus der Gesäßtasche verschwunden war. Jetzt wurde ihm klar, dass das Procedere der Unbekannten nur dazu diente, sich sein Portmonee zu greifen. Er rannte zurück an den Ort des Geschehens, konnte die drei Männer aber nirgends finden. Mit der Geldbörse verschwanden 50 Euro sowie der Personalausweis des Mannes.  Die Unbekannten konnten folgendermaßen beschrieben werden.
Der Mann, der den 37-Jährigen anrempelte, war zwischen 30 und 40 Jahre alt und mindestens 1,85 m groß und schlank. Er hatte kurze, dunkle Haare und trug Jeans. Der gestikulierende Mann soll zwischen 30 und 35 Jahren gewesen sein, schlank und etwa 1.80 m groß. Er hatte kurze, dunkle, glatte Haare und war ebenfalls mit Jeans bekleidet. Die dritte Person konnte nicht näher beschrieben werden.

Die Polizei warnt wiederholt davor, Geldbörsen in Gesäßtaschen oder anderweitig leicht zugänglich aufzubewahren. Portmonees sollten zwar immer „am Mann“ oder „der Frau“ getragen werden, aber so, dass sie nicht von Fremden schnell gegriffen werden können. Sicherer sind die Sachen, wenn sie beispielsweise in verschließbaren Innentaschen der Jacke oder in innenliegenden Fächern von Taschen verstaut werden.