Chemnitzer Brunnen brauchen Schönheitskur

Im April startet in Chemnitz wieder die Brunnensaison.

Doch bevor die Wasserspiele wieder sprudeln können, müssen noch einige Sanierungen durchgeführt werden.

Wie eine Antwort der Stadtverwaltung auf eine Ratsanfrage ergab, sind derzeit sieben Brunnen reparaturbedürftig. So muss unter anderem die veraltete Technik der Schloßteichfontäne für knapp 50.000 Euro erneuert werden. Auch der Brunnen am Roten Turm weist erhebliche Beschädigungen an der Natursteinverkleidung auf.

Laut Stadt bestehe dadurch aber keine Betriebseinschränkung. Eine Reparatur würde rund 100.000 Euro kosten. Auch der Klapperbrunnen am Busbahnhof am Schillerplatz müsste dringend saniert werden. Bislang wurde dieser vom Energieversorger eins gesponsert. Laut Stadt ist die Zukunft des Brunnens aber im Zuge der baulichen Umgestaltung der Alten Aktienspinnerei ungewiss.

Welche Sanierungen tatsächlich durchgeführt werden können, wird mit dem Haushaltsbeschluss durch den Stadtrat am 2. März entschieden. Insgesamt werden in diesem Jahr 17 Brunnen in der Chemnitzer Innenstadt wieder sprudeln.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar