Chemnitzer Bundestagsabgeordnete gegen Abriss

Mit einem offenen Brief haben sich die vier Chemnitzer Bundestagsabgeordneten an die Deutsche Bahn gewandt.

Darin fordern die Abgeordneten Frank Heinrich, Stephan Kühn, Michael Leutert und Detlef Müller den Konzern auf, das historische Eisenbahnviadukt über der Annaberger Straße zu sanieren statt abzureißen.

Die DB Netz AG plant, im Zuge der Modernisierung der Sachsen-Franken-Magistrale die mehr als 100 Jahre alte Stahlbaubrücke durch einen Neubau zu ersetzen.

Als Begründung gaben die Abgeordneten an, das das denkmalgeschützte Viadukt für Chemnitz stadtbildprägend und identitätsstiftend sei.

Im Dezember des vergangenen Jahres hatten sich bereits alle elf Chemnitzer Mitglieder des Sächsischen Landtages für den Erhalt des Bauwerks stark gemacht.

Der Chemnitzer Stadtrat hatte ebenfalls im Dezember einen Grundsatzbeschluss zur Sanierung des Eisenbahnviadukts gefasst.

Ungeachtet dessen hatte die Deutsche Bahn zum Planfeststellungsverfahren ihre bevorzugte Variante des Abrisses und Neubaus eingereicht.