Chemnitzer Druckzentrum öffnet seine Türen

Sind Sie auch der jemand, der jeden früh zum Kaffee oder abends nach der Arbeit genüsslich seine Zeitung liest?

Der täglich Blick in die Tageszeitung ist für die meisten selbstverständlich, doch kaum jemand weiß wie viel Arbeit von der Herstellung bis zu Ihrem Briefkasten dahinter steckt.

Sehen wie eine Zeitung entsteht.

 

Das konnten am Sonntag die Besucher zum Tag der offenen Tür im Druckzentrum der Freien Presse.

Interview: Arne Stuck – Leiter Lesermarkt

Täglich werden hier an der Winkelhoferstraße 300.000 Ausgaben von Sachsens größter Zeitung produziert.

Ausgehend von der Redaktion, die lokale und internationale Informationen täglich aufbereitet, werden pro Tag 3000 Druckplatten entwickelt.

Im Papierlager konnten die Besucher sehen wie die Papierrollen vollautomatisch in die Druckmaschinen eingesetzt werden, 60 Tonnen Papier sind dabei allein für eine Ausgabe notwendig.

Beeindruckende 48 Meter lang und 15 Meter hoch – die drei Druckmaschinen gehören zu den modernsten Europas und zählten zu den Besuchermagneten.

In der Weiterverarbeitungshalle, so groß wie ein Fußballfeld, wurde schließlich gezeigt, wie aus einzelnen bedruckten Blättern eine Zeitung zusammengefügt wird.

Mehr als 12.000 Chemnitzerinnen und Chemnitzer kamen ins Druckzentrum und waren überrascht und begeistert gleichermaßen.

UMFRAGE

Neben dem Rundgang durch  das Druckzentrum sorgte ein buntes Rahmenprogramm für ein gelungenes Fest.

Auch der Veranstalter zeigte sich mehr als zufrieden.

Interview: Arne Stuck – Leiter Lesermarkt

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar