Chemnitzer engagieren sich für Lokalen Aktionsplan

Begleitausschuss des Lokalen Aktionsplans für die Demokratieförderung wählt Projekte zur Förderung aus

Chemnitz- 61 Anträge sind in diesem Jahr mit einem Volumen von 750.000 Euro für den Lokalen Aktionsplan für Demokratie, Toleranz und für ein weltoffenes Chemnitz bei der Stadt eingegangen. Das hat die Erwartung übertroffen.

Insgesamt stehen 380.000 Euro an Fördermitteln zur Verfügung. Die Fördermittel setzen sich aus 80.000 Euro kommunalen Mitteln und 300.000 Euro Bundesmittel des Bundesprogramms „Demokratie Leben“ zusammen. Dem Begleitausschuss des Lokalen Aktionsplans kommt am 16. April 2019 die Aufgabe zu, aus den beantragten 61 Projekten die auszuwählen, die eine Förderempfehlung bekommen. Der Begleitausschuss besteht aus 17 Mitgliedern aus Verwaltung und Zivilgesellschaft.

Schwerpunkt der diesjährigen Anträge sind Ideen zum friedlichen Dialog mit Menschen, die verschiedene Meinungen vertreten, Maßnahmen zur politischen und kulturellen Bildung sowie die Auseinandersetzung mit Rassismus und menschenverachtenden Einstellungen.

Die Chemnitzer Zivilgesellschaft ist engagiert und vielfältig aktiv. Seit 2009 lagen im Rahmen des Lokalen Aktionsplans für Demokratie, Toleranz und für ein weltoffenes Chemnitz jedes Jahr mehr Anträge vor, als Mittel vorhanden waren. Das zeigt, dass sich die Chemnitzer Zivilgesellschaft für eine weltoffene Stadt und demokratische Werte einsetzt.

(Quelle: Stadt Chemnitz)