Chemnitzer ERMAFA-Werke stellen Betrieb ein

Die ERMAFA Eisenwerke Chemnitz GmbH muss ihren Geschäftsbetrieb einstellen.

Das teilte der Insovenzverwalter am Freitag in einer Pressemitteilung mit.

Die 57 Arbeitnehmer des Chemnitzer Traditionsunternehmens erhalten bis Monatsende ihre Kündigung.

Bereits im Juni hatte der Hersteller von Sondermaschinen, Anlagen und Werkzeugmaschinen einen Insolvenzantrag aufgrund von Absatzproblemen gestellt. Seitdem wurde der Betrieb trotz schwieriger Rahmenbedingungen fortgeführt.

Ein möglicher Investor hatte nach eingehender Prüfung von der Übernahme der ERMAFA Eisenwerke Abstand genommen. Da das Unternehmen nicht mehr kostendeckend produzieren konnte, muss der Betrieb jetzt eingestellt werden.

Die ERMAFA Eisenwerke gingen aus der 1914 gegründeten Eisengießerei der Chemnitzer Unternehmensfamilie Haubold hervor.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar