Chemnitzer Grundschule saniert

Die Kirchner-Grundschule im Chemnitzer Ortsteil Wittgensdorf hat nach den Herbstferien ihr neues Gebäude bezogen.

Nach fünf Jahren Bauzeit konnten Schüler und Lehrer in die denkmalgeschützte ehemalige Mittelschule ziehen.

Diese wurde für mehr als 2 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II und dem Chemnitzer Haushalt energetisch saniert.

Interview: Loana Barthel – Direktorin Kirchner-Grundschule Wittgensdorf

Das alte Gebäude hatte bereits seit längerer Zeit kaum noch zumutbare Bedingungen für den Schulbetrieb zugelassen.

Die Grundschule kämpfte gemeinsam mit dem Schul-Förderverein und engagierten Wittgensdorfern für den Umzug in die ehemalige Mittelschule, die nach Plänen der Stadt fast ein Altersheim geworden wäre.

Nach der umfangreichen Sanierung können die Schüler jetzt neben einem PC-Fachkabinett, auch spezielle Räume für den Werk-, Englisch und Kunstunterricht nutzen. Außerdem gibt es nun einen ansprechenden Speiseraum.

Interview: Jens Schubert – Förderverein Kirchner-Grundschule

In der Kirchner-Grundschule werden mehr als 120 Schülerinnen und Schüler in sechs Klassen unterrichtet. Die Zahl der Kinder ist steigend, so dass im kommenden Jahr zwei erste Klassen gebildet werden können.

In der Wittgensdorfer Grundschule wird besonders auf Gesundheit geachtet. So trifft es sich gut, dass nun auch ein Trinkwasserspender für die Schüler eingeweiht werden kann.

Auch wenn Lehrer und Eltern mit dem Umzug vorerst zufrieden sind, muss in Zukunft noch einiges investiert werden – vor allem in die Außenanlage der Schule.

Interview: Loana Barthel – Direktorin Kirchner-Grundschule Wittgensdorf

Am Freitag feiert die Grundschule den Umzug noch einmal einem Tag der offenen Tür.

Ab 15:30 Uhr stehen dann die Türen für einen kleinen Weihnachtsmarkt und einem bunten Programm für alle Interessierten offen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar