Chemnitzer Grundschule soll umbenannt werden

Derzeit wird die Pablo-Neruda-Grundschule an der Hoffmannstraße umfassend saniert, die Schüler lernen vorübergehend in der Flemming-Grundschule.

Wenn sie im Sommer in das renovierte Schulhaus zurückkehren, soll dieses einen neuen Namen tragen: Grundschule Kaßberg. Die Schulleitung hat den Antrag gestellt.

Heutzutage hätten Grundschüler einfach keinen Bezug zu dem Schriftsteller Pablo Neruda. Der 1973 verstorbene Literaturnobelpreisträger aus Chile habe sich mit seinen politischen Werken hauptsächlich an erwachsene Leser gewandt, heißt es in der Begründung. Bereits 2002 und 2003 wurde eine Namensänderung beantragt, ohne Erfolg.

Interview: Philipp Rochold (parteilos) -Sozialbürgermeister Chemnitz

Verschiedene Parteien und Vereine sprechen sich dagegen für den Erhalt des Namens „Pablo-Neruda-Grundschule“ aus. Sie verweisen auf das Engagements des Schriftstellers gegen die Militärdiktaturen in Chile und Spanien.

Nun entscheidet am Mittwoch, dem 25. April, der Chemnitzer Stadtrat. Ebenfalls auf der Agenda steht dann erneut das Conti-Loch in der Chemnitzer Innenstadt.

Hier soll auf 2,3 Millionen Euro verzichtet werden, die der alte Investor, die Conti Galerie Chemnitz GbR, der Stadt Chemnitz schuldet.

Das Geld wurde damals in Form von Nutzungsgebühren für den Fußweg erhoben. Aufgrund der Pleite des Investors wird diese Schuld wohl nie beglichen. Mit dem Verzicht will die Stadt nun den Weg für die Neubebauung des Contilochs freimachen und eine Zwangsversteigerung des Geländes verhindern.

Interview: Petra Wesseler (parteilos) – Baubürgermeisterin Chemnitz

Diese 75.000 Euro wären zwar angesichts der 2,3 Millionen Euro Schulden sehr wenig,
bei einer Zwangsversteigerung würde die Stadt Chemnitz aber höchstwahrscheinlich gar nichts bekommen.

Als ein möglicher Käufer ist bislang nur der Bauinvestor Claus Kellnberger bekannt.
Sein Konzept sieht die Errichtung eines Einkaufszentrums vor.