Chemnitzer Industrieunternehmen im Jahr 2014 mit Rekordumsätzen

Die Chemnitzer Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes konnten im Jahr 2014 Rekordumsätze verzeichnen.

Dies geht aus den Zahlen des Statistischen Landesamtes Sachsen hervor, das die Umsätze der Betriebe über 50 Mitarbeiter erfasst. Insgesamt brachten es diese Unternehmen im vergangenen Jahr auf 2,86 Milliarden Euro – gut 383 Millionen mehr als im Jahr zuvor, was eine Umsatzsteigerung von 15,5 Prozent bedeutet. Dabei konnten die Unternehmen vor allem im Inlandsumsatz zulegen. Die positive Entwicklung ging mit einer erheblichen Produktivitätssteigerung von 15,2 Prozent einher.

Mit guten Perspektiven gehen die erfassten Unternehmen das laufende Kalenderjahr an. Die Zuwächse bei den Auftragseingängen lagen im Verarbeitenden Gewerbe im Jahr 2014 insgesamt bei einem Plus von 13,2 Prozent gegenüber 2013 und damit deutlich höher als im deutschlandweiten Vergleich (3,5 Prozent). „Insgesamt können wir mit dem Jahr 2014 aus wirtschaftlicher Sicht überaus zufrieden sein“, erklärt Ulrich Geissler, Geschäftsführer der Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH.

Die Umsatzsteigerungen betreffen alle in Chemnitz starken Teilbranchen. So konnte der Maschinenbau seine Gesamtumsätze um 5,4 Prozent steigern. Gleiches gilt für die Hersteller von Metallerzeugnissen, die ihr Gesamtergebnis um 8,5 Prozent steigerten. Stärkste Kraft waren 2014 die „sonstigen Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes“, zu denen beispielsweise der Fahrzeugbau gehört – sie steigerten ihre Umsätze um knapp 20 Prozent auf erstmals über 2 Milliarden Euro.

Eine positive Entwicklung nahm auch der Arbeitsmarkt insgesamt. Im Gesamtjahr lag die Arbeitslosenquote erstmals im einstelligen Bereich, zuletzt im Dezember bei 9,4 Prozent. Auch die Zahl Langzeitarbeitsloser sank um 3,6 Prozent. Besonders erfreulich war der Rückgang bei der Zahl von Arbeitslosen unter 25 Jahren um über 12 Prozent.

Der starke Zuwachs bei den Aufträgen führt zu einer anhaltend großen Nachfrage nach Fachkräften. Dies lässt sich auch am wachsenden Erfolg des Portals www.chemnitz-zieht-an.de ablesen: „Die Zahl der beteiligten Partner wächst stetig“, erklärt Ulrich Geissler, Geschäftsführer der Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH. Inzwischen stellen über 40 Unternehmen ihre Stellenangebote auf dem Fachkräfteportal ein – derzeit inklusive Ausbildungsplätzen über 200. So nutzen beispielsweise seit Februar 2015 Gebrüder Kunze GmbH und ab 1. März 2015 die SIGMA Chemnitz GmbH und die prudsys AG das Fachkräfteportal. „Circa 80 Prozent der Bewerbungen erhalten wir über ‚Chemnitz zieht an!‘“, erklärt Gerold Münster, Geschäftsführer der Becker Umweltdienste GmbH. Dass der Chemnitzer Arbeitsmarkt in Bewegung ist, lässt sich auch aus anderer Richtung ablesen – im Gesamtjahr 2014 wuchs die Zahl der Besucher des Fachkräfteportals um 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf über 68.000 Besucher. Seit seiner Inbetriebnahme wurden über das Portal etwa 1.500 Stellen besetzt.