Chemnitzer Innenstadt ist neuer Ort für Referendarausbildung

Das sanierte Rawema-Haus ist neue Herberge der Referendarausbildung in Chemnitz.

Zur offiziellen Eröffnung der Außenstelle der Chemnitzer Lehrerausbildung lud am Montag Kultusministerin Brunhild Kurt in das Gebäude an der Straße der Nationen 12 ein.

Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig war bei der Eröffnung ebenfalls vor Ort und freut sich über die Entscheidung des Land Sachsen, die Referendarausbildung ins Chemnitzer Zentrum zu holen: „Lange haben wir gemeinsam darum geworben, dass überhaupt wieder Lehrer in unserer Stadt ausgebildet werden, in der Hoffnung dass sie anschließend auch in diesem Beruf in unserer Region tätig werden. Nun haben sie einen wunderbaren Ort, um ihre Ausbildung zu beenden. Und gleichzeitig ist es ein weiterer wichtiger Schritt, um mittelfristig ein Innenstadt-Campus aufzubauen.“

Im Jahr 1997 hatte die TU Chemnitz ihre Ausbildung für Grundschullehrer einstellen müssen. Im vergangenem Jahr kehrte ein Teil der Lehrerausbildung erstmals wieder nach Chemnitz zurück: 80 Lehramtsanwärter wurden in der Lutherstraße ausgebildet. Seit August lernen 191 angehenden Grundschul- und Gymnasiallehrer im neu sanierten Rawema-Haus. Sie können das dritte und vierte Obergeschoss nutzen – mit einer Gesamtfläche von rund 2.500 Quadratmetern.

Pressemitteilung der Stadt Chemnitz

Anm. d. Redaktion: Nach Aussage der Stadt war eine öffentliche Berichterstattung von Seiten der Bildungsagentur nicht erwünscht.