Chemnitzer Kulturbotschafter vorgestellt

Chemnitz – Europäische Kulturhauptstadt zu werden ist nicht leicht – darum hat sich die Stadt Chemnitz tatkräftige Unterstützung aus der Bürgerschaft mit ins Boot geholt. Aus einer Reihe von Bewerbern wurden fünf ehrenamtliche Kulturbotschafter ausgewählt und am Donnerstag im Tietz der Öffentlichkeit vorgestellt.

Letztendlich wurde sich für ganz unterschiedliche Persönlichkeiten entschieden, die jeweils in einem speziellen Bereich ein besonderes Engagement an den Tag legen.

Die fünf Auserwählten sollen zukünftig kreativ für den Programmrat der Kulturhauptstadt-Bewerbung tätig sein und gemeinsam Ideen erarbeiten. Insgesamt hatten die Stadt bis Mitte April mehr als 100 Bewerbungen von potentiellen Botschaftern zwischen 16 und 70 Jahren erreicht. Um am Ende jedoch den begehrten Posten zu bekommen, mussten einige Voraussetzungen erfüllt werden.

Aber auch diejenigen, die in die engere Auswahl gekommen waren, werden weiterhin aktiv in den kreativen Prozess eingebunden. So wird es zum Beispiel am kommenden Montag eine Sitzung geben, in der die verschiedenen Ideen gesammelt und auf ihre Umsetzbarkeit geprüft werden sollen.

Die Stadt Chemnitz wird insgesamt 1,5 Mio. Euro in die Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2025 investieren und hat damit den geringsten Mitteleinsatz der zur Wahl stehenden Kandidaten. Umso wichtiger sei es, dass das Konzept schlüssig und überzeugend sei.

Ein Dialog soll aber ebenfalls mit den Chemnitzer Partnerstädten erfolgen – denn auch die europäische Dimension ist ein Kriteritum für die Ernennung zur Kulturhauptstadt Europas.