Chemnitzer Kunsthüttenfest

„Kunst kommt von Können“ – so ein geflügeltes Wort, doch was kann Kunst in Zeiten knapper Kassen und Sparzwänge?

Beim Kunsthüttenfest in der Neuen Sächsischen Galerie hat sich René Thierfelder umgeschaut.

Er hat gefragt: Quo vadis, Chemnitzer Kunst?

Fast 50 Jahre Chemnitzer und sächsische Kunstgeschichte – versammelt in den Kellerräumen des TIETZ.
Es sind die Sammlungsbestände der „Neuen Sächsischen Galerie“, die hier aufbewahrt werden. Im Rahmen des Kunsthüttenfestes am Wochenende konnten die Chemnitzer einen seltenen Blick in das Allerheiligste werfen.

Rund 12.000 verschiedene Objekte, vom Gemälde bis zur Plastik, warten im Depot darauf,
irgendwann wieder ans Licht der Öffentlichkeit geholt zu werden. In der Wendezeit gegründet übernahm der Verein Kunsthütte im Jahr 1996 die Trägerschaft der einstmals städtischen Kunstsammlung „Neue Sächsische Galerie“. Seit mehr als sechs Jahren wird im TIETZ sächsische Kunst präsentiert, zur Arbeit des Vereins gehören aber auch pädagogische Aufgaben.

Interview: Matthias Ries-Wolff – Vorstandsvorsitzender Neue Chemnitzer Kunsthütte e.V.

Doch gerade für diese Museumspädagogik ist nach den Kürzungen der Stadt kaum noch Geld da. Ein Großteil des Chemnitzer Kulturetats wandert in die Prestigeobjekte – die Kunstsammlungen und die städtischen Theater.

Interview: Matthias Ries-Wolff – Vorstandsvorsitzender Neue Chemnitzer Kunsthütte e.V.

Dennoch fördert die Stadt auch kleinere Kulturprojekte immer noch großzügig. Doch die Mittelverteilung führt nicht selten zu Interessenkonflikten. Für viele Projekte geht es lange schon ums nackte Überleben.

Interview: Matthias Ries-Wolff – Vorstandsvorsitzender Neue Chemnitzer Kunsthütte e.V.

Das Depot im Keller des TIETZ wird sich auch weiterhin mit sächsischer Kunst füllen.
Denn auch wenn Miet- und Personalkosten das Budget auffressen und Nachwuchsförderung auf Sparflamme köchelt – Vereine wie die Chemnitzer Kunsthütte wollen auch in Zukunft dafür sorgen, dass Träume von großer und kleiner Kunst nicht platzen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar