Chemnitzer Lehrerstreik

In Chemnitz haben am Donnerstagmorgen mehr als 100 Lehrer und Schüler gegen die Sparpläne der Sächsischen Staatsregierung protestiert.

Unter der Führung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft traten die Lehrer in einen Warnstreik, der die ersten drei Unterrichtsstunden betraf. Sie machten damit ihrem Unmut im Tarifstreit mit dem Kultusministerium Luft. Nach dessen Plänen sollen bei den Lehrern Arbeitszeit und Gehalt gekürzt werden. Diese sehen darin eine Gefahr für die Bildungsqualität. Die Abschlussprüfungen sind von den Aktionen allerdings nicht betroffen. Bereits am Mittwoch hatten zahlreiche Lehrer und Schüler vor dem Landtag in Dresden protestiert. Für die kommende Woche hat die Gewerkschaft zu ganztägigen sachsenweiten Warnstreiks aufgerufen.