Chemnitzer LINUX-Tage übernehmen Pinguin-Patenschaft

Chemnitz – Die „Linux-Tage“ der Technischen Universität Chemnitz haben die Patenschaft für zwei Humboldt-Pinguine im „Amerika Tierpark“ in Limbach-Oberfrohna übernommen.

Am Mittwoch ist dazu offiziell die Patenschaftsurkunde an die Organisatoren übergeben worden. Warum es sich bei den neuen Patenkindern jedoch gerade um Pinguine handelt, hat einen ganz bestimmten Grund. Da TUX, das Linux-Maskottchen, ein echter Sympathieträger ist, lag es nahe, dass sich das Orga-Team für die Patenschaft von gleich zwei Pinguinen entschieden hat.

Wichtig war es ihnen dabei, dass sich die Tiere in der Nähe befinden und damit regelmäßig besucht werden können. Dank der Einweihung des Pinguin-Geheges zum „Tag der Sachsen“ im vergangenen August hat sich dann schließlich eine perfekte Möglichkeit ergeben. Das Orga-Team der Linux-Tage hat sich jedoch bewusst nicht für zwei spezielle Pinguine entschieden, damit die finanzielle Unterstützung allen Tieren zugute kommen kann.

Im Gehege befinden sich derzeit zwei weibliche und sechs männliche Humboldt-Pinguine, sodass die Organisatoren der Linux-Tage in den nächsten Jahren auf Zuwachs bei ihren Patenkindern hoffen können. Da es sich jedoch aktuell um Jungtiere handelt, wird frühestens in drei Jahren mit Nachwuchs gerechnet.

Bereits in drei Tagen finden sich im Zentralen Hörsaalgebäude der TU Chemnitz die Fachleute des Betriebssystems Linux zusammen. Dabei gibt es am Wochenende ein umfangreiches Programm, das sich an alle Linux-Interessierten richtet. Von Samstag, dem 11. bis Sonntag, dem 12. März wird die TU Chemnitz dann zum Mekka für Linux-Begeisterte.

Auch dort wird man sehr oft auf das beliebte Maskottchen mit den Watschelfüßen treffen.