Chemnitzer Lutherviertel und Hilbersdorf: Rentnerinnen beraubt

Zwei Rentnerinnen wurden am Donnerstag und am Freitag in ihren Wohnungen durch einen Unbekannten beraubt.

Ob in beiden Fällen derselbe Täter gehandelt hat, ist noch unklar. Gesicherte Anhaltspunkte dafür gibt es zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht.

Am Donnerstag, gegen 13 Uhr, klingelte ein Unbekannter an der Wohnungstür einer 82-jährigen Frau im Lutherviertel. Als sie die Tür öffnete, wurde sie von einem Unbekannten zu Boden gestoßen. Der Mann betrat die Wohnung, sah offenbar die Geldbörse seines Opfers und mehrere Geldscheine auf dem Wohnzimmertisch liegen, griff sich beides und verließ die Wohnung wieder. Die Frau erlitt leichte Verletzungen.

Der Täter, der mehrere hundert Euro erbeutete, war 18 bis 20 Jahre alt, ca. 1,70 m groß und von sportlicher Figur. Bekleidet war er mit einer hellen Hose und einer schwarzen Jacke. Er trug ein Basecap und sprach deutsch.

Am Freitag, gegen 3 Uhr, stieg ein Unbekannter durch das geöffnete Toilettenfenster in die Wohnung einer 82-jährigen Frau im Ortsteil Hilbersdorf ein. Er wurde durch die Bewohnerin dabei überrascht und es kam zu einem Gerangel, bei dem die Frau dem Täter einen Porzellanteller auf den Kopf schlug. Letztlich wurde die Frau zu Boden gestoßen. Sie fiel ins Schlafzimmer und konnte sich darin einschließen. Der Täter durchsuchte das Wohnzimmer und entkam mit einer Umhängetasche, in der sich Personalpapiere, eine EC-Karte und ein geringer Geldbetrag befanden. Möglicherweise wurde er durch den Schlag mit dem Teller verletzt.

Als Hausbewohner dann die Hilferufe der Frau vernahmen, informierten sie die Polizei. Bei der Suche nach dem Täter kam auch ein Fährtenhund zum Einsatz. Die Fahndung verlief bislang ohne Erfolg. Auch in diesem Fall wurde das Opfer leicht verletzt. Nach den Angaben der 82-Jährigen war der Täter 1,60 m bis 1,65 m groß und 20 bis 25 Jahre alt. Er trug ein blau-weiß gestreiftes T-Shirt.

Die Kriminalpolizei hat in beiden Fällen die Ermittlungen aufgenommen.