Chemnitzer Olympiastarter – Kugelstoßerin Christina Schwanitz

Am 27. Juli beginnen in London die Olympischen Spiele – eine der Olympioniken ist Kugelstoßerin Christina Schwanitz vom Olympiastützpunkt Chemnitz.

Insgesamt 27 sächsische Sportler kämpfen bei den Olympischen Spielen in der britischen Hauptstadt um die begehrten Medaillen.

Fünf davon gehen für Chemnitzer Vereine an den Start – SACHSEN FERNSEHEN stellt Ihnen die Chemnitzer Athleten im Vorfeld etwas näher vor.

Heute Kugelstoßerin Christina Schwanitz vom LV 90 Erzgebirge.

Für die 26-Jährige Christina Schwanitz sind es bereits die zweiten Olympischen Spiele.

Bei ihrer Olympiapremiere im Jahr 2008 in Peking belegte die Kugelstoßerin vom LV 90 Erzgebirge den elften Platz.

Und den möchte die sympathische Sportlerin, welche am Olympiastützpunkt in Chemnitz trainiert, in London gern verbessern.

Interview: Christina Schwanitz – LV 90 Erzgebirge

Die Vorbereitung auf Olympia lief nicht komplett nach Plan, jedoch war das für Schwanitz auch nichts neues.

Die letzten Eindrücke stimmen die diesjährige EM-Fünfte von Helsinki aber optimistisch.

Interview: Christina Schwanitz – LV 90 Erzgebirge

Ihr Trainer Sven Lang sieht dies etwas skeptischer, doch lassen auch ihn die letzten Trainingseinheiten seiner Athletin wieder positiver Richtung Olympia schauen.

Interview: Sven Lang – Trainer

Aber trotz der körperlichen Fitness der gebürtigen Dresdnerin weiß der Trainer um einen Schwachpunkt seines Schützlings.

Interview: Sven Lang – Trainer

Daher ist zunächst auch die Zielstellung laut Lang für die 26-Jährige das Überstehen der Qualifikation.

Dafür muss Schwanitz mindestens unter die besten Zwölf kommen und wäre so für den Finalvorkampf qualifiziert.

Aus dem erreichen dann die acht Besten das Finale und küren die Olympiasiegerin im Kugelstoßen 2012.