Chemnitzer sorgen für „Grüne Oasen“

Im Chemnitzer Stadtteil Sonnenberg werden zum fünften Mal liebevoll gestaltete Vorgärten, begrünte Brachflächen und weitere gärtnerische Projekte ausgezeichnet.

Beim Wettbewerb „Grüne Oase Sonnenberg“, der vom Gemeindekoordinationswesen der Caritas ausgerichtet wird, haben sich in diesem Jahr 14 Teilnehmer angemeldet.

Eine dreiköpfige Jury hat am Montagvormittag ihre Runde durch den Stadtteil gedreht und Vereine, Unternehmen und Privatpersonen besucht.

So zum Beispiel Petra Bannenberg, die den Bereich vor einem Wohnhaus an der Jakobstraße mit Blumen und Kräutern bepflanzt hat.

Ihre Gestaltung gehört zu den für jedermann sichtbaren Oasen, die für Farbtupfer im Stadtteil sorgen.

Interview: Hanna Remestvenska – Organisatorin, „Caritasverband für Chemnitz und Umgebung e.V.“

Zu den Neulingen beim Wettbewerb gehört unter anderem der neue Nachbarschaftsgarten an der Peterstraße, der vom Verein „Stadthalten“ betreut wird.

Rund zehn Gärtner haben auf der ehemaligen Brachfläche ihr gemeinsames Idyll mit zahlreichen Nutzpflanzen geschaffen.

Der Garten wird auch bei der sozial- und heilpädagogischen Betreuung von Kindern genutzt.

Die Jury begutachtet die Teilnehmer nach verschiedenen Kriterien.

Dabei spielt nicht nur die optische Wirkung oder die Idee dahinter eine Rolle.

Interview: Hanna Remestvenska – Organisatorin, „Caritasverband für Chemnitz und Umgebung e.V.“

Den Teilnehmern ist nicht nur die Anerkennung für ihr Engagement gewiss, mehrere Sponsoren stellen auch Preise zur Verfügung.

Die Preisverleihung für den Wettbewerb „Grüne Oase Sonnenberg“ findet am 17. September um 16 Uhr im Bürgerzentrum an der Sonnenstraße 35 statt.