Chemnitzer Stadtrat segnet Konzepte ab

Der Chemnitzer Stadtrat hat in seiner Sitzung am Mittwoch gleich zwei Konzepte auf den Weg gebracht.

So wurde für die Städtische Musikschule eine Planung bis 2018 verabschiedet. Um die Schülerzahlen in den kommenden Jahren zu steigern, soll die Zahl der Lehrkräfte angehoben werden.

Das Budget für Honorare soll dabei um einmalig 100.000 Euro steigen. Zudem soll ein so genannter Kombi-Unterricht eingeführt werden.

Das heißt, es wird nach Rücksprache mit den Eltern flexibel entschieden, ob ein Kind Einzel- oder Gruppenunterricht erhält.

Damit soll die Musikschule zukünftig kostendeckender arbeiten. Ebenfall abgesegnet haben die Stadträte die Radverkehrskonzeption.

Damit soll der Anteil des Radverkehrs in Chemnitz bis zum Jahr 2020 auf 12 Prozent verdoppelt werden. Dafür soll das bestehende Radwegenetz ausgebaut, sowie Mängel behoben werden.

Zudem stehen mehr und bessere Abstellmöglichkeiten am Hauptbahnhof und der Innenstadt auf der Prioritätenliste der Verwaltung.

Dafür sollen pro Jahr 600.000 Euro zur Verfügung stehen. Die Stadträte haben das Radverkehrkonzept allerdings unter Finanzierungsvorbehalt verabschiedet.

Damit könnten die Ausgaben für das Chemnitzer Radwegenetz bei den Haushaltsverhandlungen für das kommende Jahr noch einmal gedrückt werden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar