Chemnitzer Theaterpreis für junge Dramatik

Zum allerersten Mal ist er verliehen worden: der „Chemnitzer Theaterpreis für junge Dramatik“.

Am Dienstagabend begrüßte Generalintendant Christoph Dittrich und Schauspieldirektor Carsten Knödler die Gäste im Ostflügel des Schauspielhauses.

Im Sommer des vergangenen Jahres waren junge deutschsprachige Autoren bis zu einem Alter von 35 Jahren aufgerufen worden, ihre Stücke in Chemnitz einzureichen. Mehr als 50 Manuskripte gingen bei der fünfköpfigen Jury ein.

Interview: Kathrin Brune – Dramaturgin Städtische Theater Chemnitz

Der mit 5.000 Euro dotierte 1. Preis ging an Martin Bauch aus Brandenburg für sein Stück „Die Erben des Galilei“. Dieses setzt sich mit den Auswirkungen des Krieges auf Beziehungen zwischen Menschen und auf die Persönlichkeit des Indiviuums auseinander.

Der 31-Jährige, der derzeit als juristischer Referendar in Bukarest arbeitet, hatte nicht mit der Auszeichnung gerechnet.

Interview: Martin Bauch – Preisträger

Das prämierte Stück wird am 25. Mai dieses Jahres in der Regie von Silke Johanna Fischer in Chemnitz uraufgeführt.

Ein Ausschnitt wurde im Rahmen der Preisverleihung bereits in einer szenischen Lesung präsentiert.
Martin Bauch überzeugte die Jury mit einer komplexen Geschichte, die die Kräfte des Krieges in einer globalisierten Welt deutlich vor Augen führen.

Interview: Kathrin Brune – Dramaturgin Städtische Theater Chemnitz

Das für den Chemnitzer Theaterpreis keine inhaltlichen Vorgaben gemacht wurden, zeigte sich auch bei den weiteren Preisträgern.

So ging der 2. Preis an Katharina Köller aus Wien für die Komödie „iMan“, in der sich eine Großmutter in einen Computer verliebt.

Eine weitere Auszeichnung ging außerdem an den Berliner René Weisel. Er schildert in seinem Stück „Tempelhofer Freiheit“ die surreale Wirklichkeit von gesellschaftlichen Außenseitern in der deutschen Hauptstadt.

Beide Stücke werden als szenische Lesungen in der Veranstaltungsreihe „Nachtschicht“ von Schauspielern des Chemnitzer Ensembles szenisch gelesen.

Nach dem Erfolg der ersten Auflage des Preises wollen die Städtischen Theater Chemnitz für eine Fortsetzung sorgen. So soll auch für das kommende Jahr ein „Chemnitzer Theaterpreis für junge Dramatik“ ausgelobt werden.