Chemnitzer Türmer Stefan Weber ist tot

Die Stadt Chemnitz hat heute eine traurige Nachricht erreicht: Der langjährige Chemnitzer Türmer Stefan Weber ist heute im Alter von 72 Jahren gestorben.

Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig: „Mit Stefan Weber verlieren wir einen der großartigsten, leidenschaftlichsten Botschafter für unsere Stadt. Wie kein anderer konnte er seine Zuhörer mit Geschichten und Anekdoten in den Bann ziehen. Chemnitz war sein Leben. Als Türmer hatte er seine Bestimmung gefunden. Wir werden ihn ganz sehr vermissen. Wir trauern mit seiner Familie und den vielen, vielen, die ihn mochten und schätzten.“

Wohl kaum ein Chemnitzer ist so häufig fotografiert und gefilmt worden wie Türmer Stefan Weber, der bis zuletzt voller Leidenschaft Führungen durch das Rathaus leitete. Mit seinen fundierten Kenntnissen zur Historie der Stadt wurde er als kompetenter Gesprächspartner von Gästen, Einheimischen und Medien geschätzt. Er nutzte sein Wissen und seine Prominenz, um Chemnitz weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt zu machen. Von seinem Arbeitsbeginn als hauptamtlich bestellter Türmer im März 1991 bis zuletzt, dann längst ehrenamtlich im Ruhestand, begleitete Weber schätzungsweise 200.000 Gäste durch das Rathaus hinauf bis zum Hohen Turm und schilderte ihnen vom Turm aus die Vorzüge seiner Heimatstadt.

Bis zuletzt war der Mann mit dem schwarzen Habit ein gefragter Referent; auf nahezu 300 Vorträge zur Stadtgeschichte summiert sich sein Wirken. Stefan Weber wurde zudem ein Markenzeichen der Stadt Chemnitz und damit ein geschätzter Werbeträger. Zu seinen Führungen kamen nicht nur Einheimische, sondern vor allem Touristen aus allen deutschen Landstrichen, aus europäischen Ländern und von anderen Kontinenten; sie ließen sich die Schönheiten des Rathauses zeigen und genossen den Blick vom Hohen Turm auf die Stadt.

Bürgerinnen und Bürger schätzten Stefan Weber ebenso für sein Wirken um die Rückbenennung von Karl-Marx-Stadt in Chemnitz. Schon als Jugendlicher hatte er sich intensiv mit der Stadtgeschichte beschäftigt, sammelte Bilder und Dokumente. Jahrzehnte später stellte er uneigennützig auch historisch wertvolle Dokumente aus seinem persönlichen Besitz der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Die Geschichte der Stadt an kommende Generationen weitergeben: Die Chemnitzer wissen, für Weber war diese Aufgabe kein Beruf, sondern Berufung: Sein „Hört Ihr Leut’ und lasst Euch sagen“ wird den Marktbesuchern unvergessen bleiben.

Dieses Wirken verstand er – wie auch die Zunft, der er angehörte – als Traditionspflege. Bei den jährlichen Treffen der Europäischen Nachtwächter- und Türmerzunft repräsentierte er Chemnitz als hervorragender Botschafter. Welchen hohen Respekt ihm die Zunftler zollen, wurde deutlich, als sie ihr 18. Europäisches Nachtwächter- und Türmertreffen im Jahr 2003 und das Türmertreffen 2011 in seiner Heimatstadt Chemnitz veranstalteten.

Stefan Weber besaß ein weiteres Talent – das Malen: Viele Stadtansichten sind Beispiel dafür wie auch seine markante Schrift, mit der seit 1992 Einträgen ins Goldene Buch der Stadt eine kunst- und würdevolle Form verlieh.

Anlässlich seines 70. Geburtstages wurde er mit dem Ehrenpreis der Stadt Chemnitz geehrt.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar