Chemnitzer Urzeit-Krebse beenden ihren Aufenthalt im All

Am Montag, den 20. August 2012 ab 10:40 Uhr EDT (Lokalzeit New York, das entspricht 16:40 Uhr in Chemnitz) werden die Chemnitzer Triops-Proben von der Außenforschungsstation der ISS „abgenommen“.

Der Rückflug ist Ende August, Anfang September geplant. Die Proben des BIORISK Experiments werden dann in Moskau entpackt und anschließend an die Wissenschaftler versendet.

Die Chemnitzer Wissenschaftlerin Dr. Thorid Zierold, Kustodin am Museum für Naturkunde, beginnt nun die Vorbereitung der Materialien für die Untersuchungen der Dauer-Eier.

Aufgrund von Fossilienfunden ist bekannt, dass diese kaulquappenartigen Krebstierchen seit 220 Millionen Jahren existieren. Wegen ihrer fortwährenden Existenz und unveränderten Gestalt über Jahrmillionen werden diese Krebstiere zu den lebenden Fossilien gezählt. Im Gegensatz zu den Dinosauriern überlebten diese urtümlichen Tiere Meteoriteneinschläge und ähnliche Naturkatastrophen.

Im Rahmen eines aktuellen Forschungsprojektes soll die Widerstandsfähigkeit der Urzeit-Krebse im Weltall getestet werden. Dazu wurden im April 2011 erstmals 3.500 Dauer-Eier der Tierchen zur Internationalen Raumstation ISS geflogen. Dort wurden sie an der Außenwand der Raumstation den kosmischen Bedingungen ausgesetzt.

Nach der Rückkehr aus dem All wird Dr. Thorid Zierold die etwa einen halben Millimeter kleinen Dauer-Eier zunächst auf äußere Veränderungen untersuchen. Anschließend werden unter kontrollierten Bedingungen Schlupfversuche durchgeführt. Wenn sich die Tests bewähren und sich fortpflanzungsfähige Triops entwickeln, eröffnet das neue Forschungsfelder für die Bionik und die Evolutionsbiologie, gibt aber auch Anreize über die Überlebensfähigkeit von Organismen auf anderen Planeten nachzudenken.

Die sechs bis acht Zentimeter großen Urzeit-Krebse sind auch in Deutschland zu finden. Allerdings ist ihr Vorkommen gefährdet. Die Lebensräume wie Flussauen und kleinere Tüm-pel an nahe gelegenen Flüssen sind durch voranschreitende Bebauungen bedroht.

Link zur NASA-website: 
http://www.nasa.gov/mission_pages/station/living/index.html